Sonntag, 2. Dezember 2012

Schnee, bestellt zum 1. Advent!


Gestern der erste Weihnachtsmarktbesuch in Eiseskälte und Glühwein. 
Heute der erste Schnee!
Kann die Weihnachtszeit besser beginnen? 

Laßt's Euch ohne Hektik gutgehen!!!

Dienstag, 27. November 2012

Die Zeit steht nicht still....

..... und aus unserem kleinen Keks ist ein großer Keks geworden!
Cookie ist nun schon über 10 Monate alt und hält uns ganz schön auf Trab.
So wollten wir's ja auch!
Er hat Power ohne Ende und eine Stunde pro Spaziergang ist im Nu um. 
Aber nur einer von uns beiden ist k.o.! 
Wer wohl?



Unser Garten wurde eingezäunt, damit er sich auch außerhalb des Hauses frei bewegen kann.
Eines zieht das andere hinterher. So wurde die Terrasse vergrößert und es liegen nun auch endlich Granitplatten auf der Terrasse.

Habe ja immer mal ein Fünkchen Hoffnung, für mich wieder mehr Zeit zu haben!
Dann wird es auch mehr zu lesen geben.

Eine schöne Vorweihnachtszeit
wünscht Euch 

Gabi

Montag, 2. Juli 2012

Verlosung - Wer hat gewonnen?!

Nun wird es etwas ruhiger bei mir zuhause, so dass ich mich wieder mehr hier einbringen kann!
Als erstes möchte ich die Gewinner meiner längst geendeten Verlosung bekannt geben!
Da es sehr übersichtlich ist, möchte ich allen meinen Teilnehmern eine Freude machen!
Liebe Steffi, von Dir weiß ich momentan noch gar nichts. Schreib mir doch bitte etwas (Hobbies, Musik, Interessen?) über Dich, damit Du auch eine Freude an der Überraschung hast!
Ansonsten brauch ich von Euch allen die Adresse! 
Hier meine email-Adresse: de.wolp@hotmail.de
Falls ich noch Fragen habe, wende ich mich nochmals persönlich an Euch.
Mit dem Verschicken kann es noch etwas dauern, da kommt es ganz darauf an, ob mir spontan zu Euch etwas Passendes einfällt!
Ich freu mich drauf!!!!


Samstag, 16. Juni 2012

Wunder

Und wenn man meint es geht nicht mehr, kommen von irgendwo kleine Lichtlein her!


Oder wie genau heißt dieses Sprichwort?

Nach monatelangen Schmerzen mit immer weniger Energie geht es wieder steil bergauf.
Dank einigen hilfsbereiten Menschen! Engel auf Erden!
Nur wer solche Wunder selbst erleben durfte, weiß wie groß meine Dankbarkeit in meinem Herzen ist!
Durch Krankheit lernt man meist die wahren Werte unseres Leben kennen.

Ich wünsch Euch alles Liebe!

Gabi

Sonntag, 3. Juni 2012

200. Post - Überraschung

Schon viele Stunden habe ich hier im Bloggerland mit vielen Höhen und Tiefen verbracht und schreib nun wahrhaftig meinen 200. Post!

Deshalb habe ich mich kurzentschlossen für eine Verlosung entschieden!
Ein herzliches Danke an meine treuen Leser!

3 Preise sind zu vergeben!

Was verlost wird, kommt ganz auf den Gewinner an! 
Ich werde mich mit seinen Interessen auseinandersetzen und dementsprechend etwas kreieren!

Lust auf Überraschung?



Dann freu ich mich auf Euren Kommentar bis zum 23. Juni 2012 /24 h!
Gerne könnt Ihr mich verlinken.


Samstag, 12. Mai 2012

Morgens um 7 ist die Welt noch in Ordnung?

oder die schnelle Art sich zu trennen?
Der Schreck war riesig als es schepperte und klirrte (morgens noch vor 7 h und ich mit der Tasse Kaffee in der Hand!). 
Ein Regal mit Dekoglas hat sich im Keller verselbstständigt, die Tür aufgedrückt und landete eben mit Getöns auf dem Fliesenboden! Viel blieb nicht mehr übrig! War das der Wink mit dem Zaunpfahl, nicht alles zu horten?



Cookie hilft mir auch beim entsorgen. Nur - von meinem Nackenkissen wollt ich mich wirklich
 nicht trennen!
Dieser Lausbub!



Sonntag, 29. April 2012

Habt Ihr es auch geschafft ....

den Löwenzahn für den lecker Honig vorzubereiten?
Heute nahm ich mir die Zeit und bin jetzt glücklich!


Ein Glas habe ich mit Rohzucker angesetzt, bin gespannt ob der Geschmack sich arg verändert:


Die Zeit vergeht wie im Fluge. Unser Cookie hält mich ganz schön auf Trab.
Ein Energiebündel hoch zehn! Es wird langsam einfacher, da das zeitintensive Thema stubenrein werden bewältigt ist. 

Gestern waren wir wieder in der Welpenschule! Frau lernt ja nie aus, grins.


Cookie freut sich immer auf Spielkameraden und mittlerweile fährt er auch liebend gerne mit dem Auto in der Gegend herum. Thema gestern unter anderem:
Wie holt man seinen jungen Hund von Spielkameraden im vertieften Spiel zu sich???


Mit rufen hatte ich da gar keine Chance!
Unsere 'Lehrerin' meinte nun, dass wir uns interessant machen müßten und ließ eine Art Indianerschrei los! Na sowas! Mein Cookie kam interessiert angesaust!!!!
Nur - es ist gar nicht einfach für mich, mich so unbeschwert zur Schau zu stellen (tsts diese Hemmungen!!)
Aber ich nehm es mir zu Herzen!
Warum denn nicht auch im fortgeschrittenen Alter noch herumhüpfen, heulen wie ein Indianer, tanzend mit Bändern herumfuchteln, oder was fällt euch noch so ein??? 
Das hab ich nämlich heut versucht und wißt ihr was, es macht Spass !!!

Über diese Nachricht von Dani habe ich mich besonders gefreut!


Zu diesem Award:



Sinn und Zweck dieses Awards ist es, Bloggerneulingen die Chance zu geben, sich bekannt zu machen. Es ist schwer, sich in der Unmenge von Weblogs hervorzutun und zu etablieren. Eine regelmäßige Leserschaft ist wichtig, um in den Tiefen des www wahrgenommen zu werden. Das wissen wir alle und deswegen soll der Award an Blogger verliehen werden, die einen selbst inspirieren und weniger als 200 regelmäßige Leser in ihrer Mitgliederliste eingetragen haben.
Jeder, der einen Award erhalten hat, kann seine Freude an fünf weitere Blogger weiter geben, die die vorgenannten Voraussetzungen erfüllen. Wenn man den Award also erhalten hat, sollte man folgendes tun:
1. Poste den Award auf deinem Blog.
2. Verlinke deinen Nominator - als kleines Dankeschön.
3. Gib den Award an fünf Blogger weiter, die weniger als 200 regelmäßige Leser haben und informiere sie hierüber in einem Kommentar oder per Mail.
Bekommen habe ich ihn von zwanzig11-zauberei

Und ich vergebe diesen Award gerne an:

t.tally

Nun mach ich mich mal ans Mittagessen kochen !
Habt einen wunderschönen Sonntag!




Mittwoch, 28. März 2012

Gartenarbeit .....

.... nun immer im Doppelpack! Unser kleiner Keks, der Cookie ist mir eine sehr große Hilfe, grins!!
Ich glaube nicht, dass ich euch ausführlich berichten muß was ich alles am Tag leisten kann - es ist gut so!


Jetzt kann ich beruhigt schlafen, übrigens habe ich es in 2 Wochen von 7 1/2 kg auf 10 kg geschafft!

Habt einen wundervollen, ausgeglichenen Tag!
Seid lieb gegrüßt
Gabi



Sonntag, 25. März 2012

Frühlingsgruß


Glück ist Liebe, nichts anderes.
Wer lieben kann, ist glücklich.

Hermann Hesse


Donnerstag, 15. März 2012

Mini - Dobi



Erst einmal ein allerherzlichstes Dankeschön für Eure lieben Kommentare!
4 Männer und ich! Eine Entscheidung zu fällen war absolut schwierig! 
Meine Nr. 1 war Leo, dann Max oder eben einfach Dobi! 
Überrascht war ich wie aufgedreht und voller Power er schon nach der ersten (sehr gut überstandenen) Nacht war (ich dagegen etwas gegen den Wind, da ich auf der Couch lauere, um ja mitzukriegen wenn er pieseln muss!) Ein Energiebündel hoch 3! Deshalb auch ein Vorschlag: Racker! 
Aber nein, Rocky, Django, Tyson und noch so einige Namen waren im Gespräch, das war mir wieder nicht recht! So lief Mini-Dobi doch tatsächlich bis Dienstagnacht ohne Namen ums und im Haus herum. Dann nochmals eine Namenkonferenz und unser Ältester schlug etwas ganz anderes vor! (Vor lauter Verzweiflung, dass wir kein Ende fanden, willigten nun schließlich alle ein, lach!)
 Darf ich vorstellen:

                                 



Montag, 12. März 2012

Es geht nimmer ohne!

Gestern innerhalb von 10 Minuten war es klar! Wir fahren in die Pfalz und es wird ein kleiner Dobi sein!
Dass es sooo schwer ist wenn kein freudiges Hundewedeln einem begrüßt, kein Tapsen mehr zu hören ist, kein Schmusebär auf der Hundecouch liegt und nach Streicheleinheiten verlangt, kein regelmäßiges Spazierengehen bei jedem Wetter mehr zu machen - hätten wir nicht für möglich gehalten. 
Stundenlang suchten wir bei Tiere in Not, waren im Tierheim, aber vorgestern blieben wir bei einem privaten Inserat hängen. Ob überhaupt noch ein Welpe zu haben ist? Ja, 2 Rüden waren noch zu haben, aber das Interesse war groß. Also nichts wie hin! Typisch wir! Kein gescheites Navi, wir verfransten uns stellenweise total. Statt knapp 4 Stunden brauchten wir für die Hinfahrt über 5 Stunden! 
Meine Überlegungen, ob es möglich ist sich für einen Welpen in so kurzer Zeit zu entscheiden, waren total überflüssig, da unser Winzling ohne Zögern auf uns zukam! 
Die Heimfahrt verlief dann ohne Navi viel besser, und ich hatte auf dem Rücksitz viel Zeit für unseren Familienzuwachs! Die erste Nacht hat er in seinem neuen Heimprima gemeistert und die Hundecouch wurde heute morgen erobert. Es fühlt sich so gut an!
Meine Jungs haben ihn auch sofort ins Herz geschlossen und nun suchen wir noch einen passenden Namen für den Kleinen. Er hat noch keinen bekommen!
Fällt Euch zu dem Kerlchen etwas ein?


Donnerstag, 8. März 2012

Neue Herausforderung

Nun bekommt die schon lange schlummernde Idee langsam ein Gesicht.

Wie kommen meine Rezepte bzw. Kochkurse zustande?
Wie entstehen meine Kochbücher?
Warum verwende ich dieses oder jenes Lebensmittel?
Lustige Episoden und Bilder aus den Kochkursen darf ich vielleicht auch weitergeben!
Mein neuer Blog ist noch sehr ausbaufähig!
Habt Ihr Lust hereinzuschauen?
Dann bitte HIER klicken!



Mittwoch, 7. März 2012

Die Gartenzeit .....

........ ist eröffnet!
Gestern war nach dem Mondkalender ein guter Tag um Tomaten einzusäen!
Von langer Hand vorbereitet, indem ich Klopapierrollen und Teelichthüllen gesammelt habe, ging es an die Arbeit. Nicht mal die Hälfte habe ich geschafft ( 12 verschiedene Sorten = 60 Pflanzen), aber der nächste Tomatentag wird kommen! Jedes Samenkorn hat sein eigenes Röllchen bekommen, so kann ich später jede Pflanze ohne auseinanderzupfen einpflanzen.
Drückt mir die Daumen, damit die Körner groß und stark werden!


Dienstag, 28. Februar 2012

Jahreszeiten


Sterben ist wie der Wechsel der Jahreszeiten, ein Kontinuum. Dieses Verständnis ist von höchster Bedeutung in der Erhaltung von Stabilität und Handlungsfähigkeit in jenem Moment. Die meisten Menschen leben nie vollständig, aufgrund ihrer Angst vor dem Tod.
Leben und Tod sind Teile eines Zyklus. Sterben ist genauso wunderbar wie der Wechsel der Jahreszeiten; alt werden ist so wundervoll wie die Schönheit des Herbstes. Wenn man bewußt und aufmerksam gelebt hat, wird der Tod zu einer weiteren Qualität, die es zu erforschen gilt. In älteren Kulturen, in denen Leben und Sterben zu Hause geschieht, ist der Tod etwas, an dem jeder ohne Furcht Anteil nimmt. Wir bemühen uns, mögliche Schulden auszugleichen und anderen etwas zu schenken, da man eine Reise nicht mit unvollständigem oder überflüssigem Gepäck antreten möchte.
In der heute so geschäftigen Zeit bleibt das enorme Potential vieler Menschen wegen der Angst vor dem Tode unverwirklicht. Diese irreale Angst vor dem, was irgendwann jeden ereilt, verhindert oft die volle Teilnahme eines Menschen am Leben, so dass man möglicherweise aus Angst vor dem Versagen einiges gar nicht erst unternimmt. Der weise Mensch kultiviert jeden Moment seines Lebens als eine Gelegenheit, die Natur des Geistes und der Beziehungen zu erkennen. In der Kultur der Tsalagi heißt es, dass man einundfünfzig Jahre benötigt, um ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft zu werden. Also wird ein langes Leben angenommen, und man wird dazu ermutigt, jeden Tag so zu leben, als wäre es der letzte.
Als Kinder wurde uns gesagt, dass diejenigen, die in Harmonie mit den heiligen Zyklen leben und die heiligen Praktiken klar beibehalten, oft ein langes Leben genießen. Lebenszyklen von 120 Jahren sind unter den Hütern des Feuers nicht ungewöhnlich.
Eine bedeutende Vision in den Weltanschauungen der Tsalagi und anderer Urvölker Amerikas besagt, dass der Tod kein Ende darstellt, sondern lediglich eine Veränderung. Genauso wie wir glückliche Beziehungen kultivieren, pflanzen wir auch die Saat für den positiven Übergang von dieser Welt in eine andere. Es ist gut.

Aus: Am Feuer der Weisheit von Dhyani Ywahoo


Samstag, 25. Februar 2012

Loslassen

ist so schwer und tut so weh. 
Was uns bleibt, sind die wunderbaren Erinnerungen. 
Deine Spuren sind überall, wir vermissen Dich!

Sonntag, 19. Februar 2012

Ablenkung

Unserem Apollo geht es gar nicht gut. Gestern wurden Röntgenbilder gemacht da sich die Blutwerte noch mehr verschlechterten. Diagnose: Tumor im Darmbereich. Er mag nicht mehr richtig fressen wodurch er sehr abgemagert ist. Nun versuch ich alles Mögliche um ihm zu helfen.
Meine letzte Hoffnung ist in diesem wunderbaren Buch:
Naturheilkunde für Hunde von Wolfgang Becvar.
Es ist jedoch sehr schwierig auf die Schnelle alle Mittelchen zu bekommen!
Wir warten auf ein Wunder!


Um auf andere Gedanken zu kommen und immer in seiner Nähe zu sein habe ich ein neues Thema aufgegriffen:    

EinBlick in Gabi's Küche

Vielleicht habt ihr Lust mehr aus meiner Thermomix-Kochkursküche zu erfahren!

Seid herzlich eingeladen!

Dienstag, 14. Februar 2012

Stellt doch auch einmal die Heimat vor!

                    

Ich liebe meine Heimat !!!!

Auf den Löwenzahn


müssen wir noch etwas warten! Der Schnee hat uns wieder voll erwischt!
Doch das Rezept vom Löwenzahnhonig ist wieder da! 
 HIER !
Danke Alex für die Info!


Auf diese Ernte freu ich mich besonders!
Winterliche Grüße
Gabi

Sonntag, 12. Februar 2012

Fahrradschlauch wiederverwerten


Seit ein paar Wochen bin ich mich am Sortieren.
Was will ich wirklich, was ist nicht mehr wichtig!
So habe ich mich von vielem verabschiedet (wie gut, dass wir hier im Dorf ein Flohmarkthaus haben,  Da kann man alles noch verwertbare abgeben. Für ein Apfel und ein Ei wird es wieder verkauft  und der Erlös wird für gute Zwecke verwendet) und in diesem Zuge angefangen meine gesammelten Fahrradreifen vorzubereiten.
Aufgetrennt und gewaschen sind sie nun.
Ideen sind auch schon einige im Kopf, jetzt solls losgehen mit dem recyceln!
Ich bin schon gespannt wie es sich unter der Nähmaschine anfühlt!

Einen schönen Sonntag, der bei uns sonnig ist
wünscht Euch
Gabi

Dienstag, 31. Januar 2012

So sollte....

unser Paulchen sich präsentieren können!


Doch er macht uns in letzter Zeit Sorgen. Vor einigen Tagen wollte er gar nicht mehr laufen, bellte nicht mehr wenn hinterm Haus Katzen zu sehen waren und wollte nur noch schlafen.
Als dann auch noch meine Schwester ganz erschrocken meinte, dass er so dünn geworden ist, ging es ab zum Tierarzt. Es ist so erschreckend wie schnell es bergab gehen kann! Er konnte nicht mal mehr ins Auto hüpfen!
Es wurde ein großes Blutbild gemacht und Antibiotika hat seit der ersten Tablette nun schon wahre Wunder bewirkt. Gestern bekamen wir dann der Befund, dass die Organe alle in Ordnung sind, aber das Blutbild  ihr gar nicht gefällt. Positiv hat unsere Tierärztin jedoch bewertet dass er sich so schnell wieder erholt hat. Nun hoffen wir dass es eine verschleppte Infektion war und das nächste Blutbild am Samstag wieder gut aussieht!
Uns fehlt so sehr die Sonne!
Dann wird bestimmt alles besser werden!



Mittwoch, 18. Januar 2012

Winterstimmung

Mit Schnee wurden wir hier noch überhaupt nicht verwöhnt. 
Doch seit ein paar Tagen genieße ich die winterlichen Temperaturen!
Am schönsten sind die Spaziergänge mit Apollo am frühen Morgen.
Heute hatte ich mal wieder richtig Lust nicht nur den Pflichten hinterherzurennen, deshalb schnappte ich mir die Kamera um die Stimmung für Euch einzufangen.






Diese Geschichte hat es mir heute morgen auch noch angetan:

Weise Geschichten - Die Geburt des Schmetterlings

Worte zum Nachdenken und zum Weiterschenken

Ein Wissenschaftler beobachtete einen Schmetterling und sah, wie sehr sich dieser abmühte, durch das enge Loch aus dem Kokon zu schlüpfen. Stundenlang kämpfte der Schmetterling, um sich daraus zu befreien. Da bekam der Wissenschaftler Mitleid mit dem Schmetterling, ging in die Küche, holte ein kleines Messer und weitete vorsichtig das Loch im Kokon damit sich der Schmetterling leichter befreien konnte.Der Schmetterling entschlüpfte sehr schnell und sehr leicht. Doch was der Mann dann sah, erschreckte ihn doch sehr.
Der Schmetterling der da entschlüpfte, war ein Krüppel.
Die Flügel waren ganz kurz und er konnte nur flattern aber nicht richtig fliegen. Da ging der Wissenschaftler zu einem Freund, einem Biologen, und fragte diesen:
"Warum sind die Flügel so kurz und warum kann dieser Schmetterling nicht richtig fliegen?"
Der Biologe fragte ihn, was er denn gemacht hätte.
Da erzählte der Wissenschaftler dass er dem Schmetterling geholfen hatte, leichter aus dem Kokon zu schlüpfen.
"Das war das Schlimmste was du tun konntest. Denn durch die enge Öffnung, ist der Schmetterling gezwungen, sich hindurchzuquetschen. Erst dadurch werden seine Flügel aus dem Körper herausgequetscht und wenn er dann ganz ausgeschlüpft ist, kann er fliegen.
Weil du ihm geholfen hast und den Schmerz ersparen wolltest, hast du ihm zwar kurzfristig geholfen, aber langfristig zum Krüppel gemacht."
Wir brauchen manchmal den Schmerz um uns entfalten zu können - um der oder die zu sein, die wir sein können.
Deshalb ist die Not oft notwendig - die Entwicklungschance die wir nutzen können.

gefunden hier : www.lichtkreis.at

Es kommt immer auf die Sichtweise an, nicht wahr?!
Ich wünsch Euch einen entspannten Tag!